Räuchermischungen Report

Erfahrungsbericht Brain-E

Und hier wieder ein Herbal High, ein auf Pflanzenbasis und Pflanzenpower basierendes Legal High. Mit dem Brain-E sollte es, laut Produktbeschreibung, möglich sein, die Konzentration zu steigern. Wer sich meine Erfahrungsberichte aufmerksam durchliest, der wird bemerkt haben, dass ich mich vor einiger Zeit in einer Lernphase befand. Ich wollte mir selber Italienisch beibringen, um mich auf einen Urlaub in Italien vorzubereiten. Dabei hatte ich schon den Stinger Energy Shot ausprobiert, war aber nicht ganz überzeugt von dem Produkt. Ja, es war schon recht förderlich für die Konzentration und es hat mich auf jeden Fall wach gehalten. Doch der Nachteil war, dass ich sehr hibbelig war und Auslauf brauchte. Deshalb nun das Brain-E, das ich damals auch ausprobiert hab.

Beim Brain-E handelt es sich um kleine Kapseln, die man ungefähr eine dreiviertel Stunde vor der erwünschten Wirkung bzw. vor deren Eintreten einnehmen soll. Dabei soll man erst einmal eine nehmen, jedoch auf keinen Fall mehr als zwei. An diese Anweisung hielt ich mich auch. Ich aß also erst zu Mittag, dann nahm ich eine der Brain-E-Kapseln und dann bereitete ich meinen Lernplatz vor. Meine Couch gehörte dazu sowie ein Tisch, auf dem ich meine Lernutensilien ausbreitete. Auch stellte ich einen Wecker auf den Tisch, um zu beobachten, wann die Wirkung eintrat. Ich las einen recht einfachen italienischen Text und versuchte mir Vokabeln einzuprägen. Ich blätterte etwas lustlos hin und her und spürte noch nicht viel von der neuen Energie für den Kopf.

Nach etwa einer Stunde machte sich dann aber doch Konzentration in meinem Kopf breit. Ich schob diese verzögerte Wirkung auf die ausgiebige Mahlzeit, die ich von der Brain-E-Kapsel einnahm. Nachdem die Wirkung erst einmal eintrat, konnte ich auch besser lernen. Ich listete Vokabeln auf, notierte mir die wichtigsten unregelmäßigen Verben und übersetzte einen Text. Dann wieder Grammatik, Vokabeln, etc. Vielleicht war diese Euphorie, die langsam in mir aufkam, auch ein Placebo-Effekt, aber irgendwas hat die kleine Kapsel auf jeden Fall ausgelöst. Nach weiteren drei Stunden verließ mich dann die Konzentration und ich nahm eine zweite Kapsel und ging spazieren. Als ich wieder zuhause war, konnte ich weiterlernen. Nicht mehr so euphorisch, wie bei der ersten Anwendung, aber immer noch ausreichend.

Fazit zum Test der Brain-E-Kapseln: Wer eine Konzentrationshilfe braucht, der kann sich diese kleinen Helfer ruhig bestellen. Sie geben einem auf jeden Fall Konzentration und das Gefühl, mit dem Lernen was richtig Gutes zu tun. Natürlich, ich werde mich im Urlaub besser verständigen können – aber das hätte ich auch vorher gewusst. Diesen Gedanken in Lernfleiß umzusetzen, dabei hat mir das Brain-E auf jeden Fall geholfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.