Räuchermischungen Report

Erfahrungsbericht – Herbal Speed

Mit dem Herbal Speed bin ich komplett neue Pfade gegangen. Bisher hatte ich ja nur Räuchermischungen getestet und hatte da meine Favoriten bei den entspannenden Varianten. Aufgrund der Tatsache, dass ich in der jüngsten Vergangenheit mehr und mehr auf Partys ging, wuchs in mir aber auch der Wunsch nach aufputschenden Legal Highs, die zusätzlich zu ihrer Wirkung keine allzu lange Anwendungszeit benötigen. Klar, eine Räuchermischung anzurichten, sie zu genießen und den Aufbau der Wirkung zu fühlen, das ist immer eine schöne Zeremonie, ein wunderbares Gefühl. Aber wenn du spontan auf eine Party eingeladen bist, nur eine Stunde zum Fertigmachen hast und dann abtanzen willst, dann ist dafür einfach keine Zeit.

Bei meiner Suche nach Alternativen zu den vitalisierenden Räuchermischungen stieß ich also auf die anderen Legal Highs, die auch manchmal Herbal Highs genannt werden. Positiv fand ich in den meisten Legal Highs Shops, dass die Zusammensetzung dieser verschiedenen Pillen und Pulver (und auch Liquide) angegeben waren. Ich suchte ein bisschen herum, weil ich ja noch keine wirklich Ahnung von der Materie hatte und fand dann schließlich in einem netten Shop mit reichlich Kundenbewertungen und Erfahrungsberichten das Herbal Speed. Es sollte die pflanzliche und legale Alternative zum synthetischen Namensvetter sein. Die Inhaltsstoffe klangen interessant und nach einer kleinen Wikipedia-Recherche kam dann doch die Neugier in mir durch. Kurzum: Ich bestellte das Herbal Speed.

Die Anwendung dieses Stoffes war – den verschiedenen Erfahrungsberichten und kurzen Bewertungen zu urteilen – recht unterschiedlich und manche Kunden, die wohl direkt vom Original zur natürlichen Alternative umstiegen, zogen sich das Pulver durch die Nase. Ich blieb bei der Anwendungsanleitung des Shops und löste einen Teelöffel der Mischung in etwas Fruchtsaft auf. Ich nahm Organgensaft, was mit den Zimt- und Muskatkomponenten aber nicht wirklich schmeckte. Bis zu drei Löffel konnte man am Tag nehmen, wurde geraten. Also blieben noch zwei. Ich probierte nochmal einen halben Löffel, dieses Mal aber in einer Tasse grünem Tee. Und das schmeckte dann wirklich gut. Ich bemerkte, dass ich schon die halbe Höchstmenge eingenommen hatte und ließ mich zu einer Party abholen. Auf der Fahrt (sie dauerte ungefähr eine viertel Stunde) merkte ich schon, dass ich langsam hibbelig wurde. Nach einer weiteren halben Stunde war ich schon auf der Party am abtanzen. Aber alles unter Kontrolle… Die Nacht anschließend durchzumachen war nicht schwer.

Mein Fazit zum Herbal Speed: Ich war anfangs skeptisch, bin aber nun angenehm überrascht. Das Herbal Speed hat gute Dienste geleistet und ich habe wohl auf Anhieb die richtige Menge für micherwischt. Okay, vielleicht etwas viel zum Testen, aber es war gut. Ich werde sicher noch ein oder zwei Mal darauf zurückgreifen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.