Räuchermischungen Report

Erfahrungsbericht – Räuchermischung Bomb Marley Happy Blueberry

Liebe Räucherfreunde und Legal High Interessierte! Dieser Räuchermischungen Erfahrungsbericht zur Bomb Marley Happy Blueberry Kräutermischung stammt ebenfalls aus unserem lange unter Verschluss gehaltenem Hefter „Einmal und nie wieder“. Wir haben uns für die Veröffentlichung entschieden, da uns unter anderem viele Anfragen zu RMs erreichten, die wir erst nicht kannten, dann testeten und dann in den entsprechenden Anfragen als nicht empfehlenswert beschrieben. Da wir merkten, dass wir euch vielleicht lieber kollektiv vor schlechten Erfahrungen warnen sollten, gibt es nun auch unseren Erfahrungsbericht zur Bomb Marley Happy Blueberry Räuchermischung.

 

Dieser fängt wie immer chronologisch an und somit mit der Beschreibung der RM, wie wir sie dem Shop entnehmen konnten. In diesem Fall versprach sie ein fruchtiges Erlebnis – speziell mit Heidelbeeraromen – und eine wie eine Bombe einschlagende, extrem starke Wirkung. Besondere Chill-Momente und lange Abende mit Freunden in einer gediegenen Runde wurden versprochen. Zu zweit bildeten wir dann eine solche Runde und testeten die Bomb Marley Happy Blueberry.

 

Dabei fielen zuerst die Aromen auf. Diese zeigten sich sowohl im unverdampften Zustand sowie auch bei der Anwendung selbst von ihrer schlechten Seite. Zumindest wenn man auf intensiv fruchtige Erlebnisse hofft. Hier aber gab es einen Geruch – wenn man mal das Wort Gestank meiden möchte – der eher an vergorenen, fast schon Essig gewordenen Most erinnert. Und der war sicher nicht von Heidelbeeren. Dieser „erlesene Duft“ verursachte bei uns einiges Unwohlsein in veränderlichem Ausmaß. Doch war es spürbar ein geteiltes Leid. Wohingegen der Kopfschmerz nur bei mir aufzutreten schien. Das ist der Vorteil bei einer gemeinsamen Verdampfung einer neuen Räuchermischung: man kann Vergleichswerte bzw. fast schon statistische Werte ermitteln.

 

Eine Entspannung setzte nicht wirklich ein; lediglich eine Schlaffheit, eine mehr als Erschöpfung wahrgenommene Wirkung. Es fühlte sich so an – zumindest bei mir kann ich es so beschreiben – als hätte ich eine Art Grippe oder Magen-Darm-Verstimmung. Ich fühlte mich elend, schwach, unwohl und auch ein bisschen fiebrig. Aspirin und Bettruhe waren hier das Einzige, was helfen wollte. Und danach ein eher erzwungenes, aber energiespendendes Frühstück. So kam ich wieder auf die Beine. Mein Räucherpartner hat es etwas besser aufgenommen. Aber auch seinerseits gibt es von keiner positiven Wirkung zu berichten.

 

Fazit: Das einzig Positive an dieser Räuchermischung war, dass sie sich gut dosieren ließ. Doch auch Sand kann man löffelweise in den Tee schütten; er wird dadurch trotzdem nicht süßer. Wer Zucker in seinen Tee möchte bzw. wer eine wirklich gut entspannende und nach Heidelbeeren duftende Räuchermischung kaufen will, der sollte sich an die Blue Beary Kräutermischung halten.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.